Montag, 13. März 2017

Stoffdiät 2017 - Update März

Dem Aufruf von Küstensocke zur Stoffdiät 2017 im Januar sind viele Nähbloggerinnen gefolgt. Während es im ersten Treffen um die Bestandsaufnahme und die Vorstellung der Diätziele ging, treffen wir uns jetzt im März, um vom persönlichen Zwischenstand zu berichten und darüber, wie wir mit ungeliebten Stoffen verfahren.

Ich habe ja all meine Stoffe im Bullet Journal erfasst und hatte mir für den ersten Diätabschnitt vorgenommen keine Stoffe zu kaufen. Tja, und was soll ich sagen? Ich habe es tatsächlich geschafft!!!
Zugegebenermaßen liegt es wohl auch daran, dass bei uns dieses Jahr ein Umzug geplant ist. So ein Vorhaben kostet im Vorfeld schon viel Energie, die mir dann fürs Nähen fehlt. Und Zeit und Muße für Stoffeinkäufe hatte ich auch nicht.
Ich habe mir trotzdem vorgenommen als grobe Hausnummer zwei Teile pro Monat zu nähen. Das ist momentan auch gut machbar. Wenn die heiße Phase des Umzugs einsetzt, werde ich eine Nähpause einlegen und dann in meinem neuen Nähzimmer (statt Nähecke auf dem Dachboden wie bisher) durchstarten!

Im Januar/Februar habe ich diese Teile genäht:

Bouclé-Jacke Vogue 8804


Blazer Nähtrends


Jeanskleid Knipmode



Blazer Lady Grace (ein Geschenk für meine Mutter)


Meine Bilanz sieht so aus:

              70 m      Lagerbestand Januar 2017

minus      0 m      (Boucléjacke war ja ein UFO)
minus      2 m      (Blazer Nähtrends)
minus      2 m      (Jeanskleid)
minus      1,5 m   (Lady Grace Blazer)
-----------------------------------------------------------
aktuell     64,5 m

immerhin sind 5,5 m abgebaut und es ist kein neuer Stoff dazugekommen.

Da ich schon letztes Jahr Stoffe, die mir nicht mehr gefielen verschenkt oder bei Nähtreffen auf den Tauschtisch gelegt habe, habe ich in meinem Stoffbestand zum Glück keine ungeliebten Stoffe mehr.

Nachhaltiges Nähen ist nach wie vor ein großes Thema für mich. Ich möchte weniger nähen, mir dafür aber mehr Zeit lassen bei der Schnittauswahl und der Überlegung, welche Teile ich für meine Garderobe wirklich brauche und welche ich tatsächlich auch trage. Ansonsten wäre das Problem nur in den Kleiderschrank verlagert, weil sich dann darin ungeliebte Teile befänden, die ich dort wieder ausmisten müßte.

Ich weiß immer noch nicht, wie ich während der Diätphase mit Stoffkäufen umgehen soll. Ob ich die "Nulldiät" noch ein zwei Monate oder bis zum nächsten Treffen durchhalten kann?

Ich möchte eigentlich erstmal so wie bisher ohne Plan weitermachen und hoffe mal ganz naiv, dass ich in der nächsten Zeit mangels Umzugsstreß nicht in die Versuchung kommen werde....

LG
Angela


Kommentare:

  1. Nachhaltiges Nähen ist ein toller Ansatz. Unsere Kleiderschränke haben auch nicht unendlich Platz! Der Blazer LadyGrace gefällt mir gut. Den nähe ich nächsten Monat in einem Nähkurs.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. 3 Jacken in zwei Monaten, wow! Und auch Dein jeanskleid ist sehr sehr schön! Beim Blazer nähen hapert es immer noch bei mir, ist aber wohl eher eine Kopfsache. Vielleicht schaffe ich bis Ostern auch einen Blazer, den brauche ich eigentlich wirklich dringend.... Ist der Blazer aus der Nähtrend gefüttert? Alles gute für den Umzug! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein tolles Wort und was für eine Idee dahinter! "Nachhaltiges Nähen" - das finde ich klasse. Und herzlichen Glückwunsch zum Null-Kauf. Das ist eine prima Bilanz.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  4. Vier richtig schöne und aufwändige Teile hast du genäht und ordentlich Stoff verbraucht. Da können wir uns ja gemeinsam an die 60 Meter-Marke heran arbeiten... Deine Gedanken zum nachhaltigen Nähen finde ich interessant. Deswegen habe ich mich auch von ungeliebten Stoffen getrennt, bevor daraus ungeliebte Schrankleichen entstehen. Toll, dass Du bald ein eigenes Nähzimmer hast - ich weiß diesen Luxus seit zwei Jahren zu schätzen, nachdem meine große Tochter ausgezogen ist. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  5. Ein Nähzimmer, toll! Ich hab auch eins und bin sehr froh darüber. Sonst würde ich mein Hobby sicher nicht betreiben (können). Wir haben nämlich weder einen Keller noch einen ausgebauten Dachboden... Was die Stoffkäufe angeht: Immerhin bemerke ich bei mir schon seit längerem eine Art Sättigung. Stoffe kaufe ich allermeistens für Projekte, die mir konkret im Kopf herumgeistern - dann allerdings kommt das Zeitproblem ins Spiel, denn so ein Stoff ist ja schneller gekauft als vernäht. Andererseits finde ich, man muss sich auch nicht unendlich geißeln und darf sich auch mal was gönnen. Ich liebäugele immer noch mit dem Jersey in grau-Curry....
    Viel Erfolg weiterhin!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ja, nachhaltiges Nähen, du sprichst mir aus der Seele. Ich finde auch, trotz Stoffdiät, es ist wichtig sich zumindest die Zeit zu nehmen darüber nachzudenken was man denn wirklich braucht und welche Schnitte wirklich zu einem selber und der jetzigen Lebenssituation passen. Da geht Qualität ganz klar über Quantität. Aber du scheinst das ja gut im Griff zu haben. Schöne Teile sind da entstanden!
    Weiterhin viel Erfolg!
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen