Mittwoch, 1. März 2017

Pullover Emery

Beim heutigen MeMadeMittwoch zeige ich meinen neuestes Strickwerk: Den Pullover Emery nach einer Anleitung von Brookly Tweed.



Das Muster ließ sich sehr gut stricken, einerseits weil es sich regelmäßig wiederholt und man es sehr schnell auswendig kann, andererseits ist es etwas umständlich, weil man durch die vielen Zöpfe in jeder zweiten Reihe eine Hilfsnadel benötigt wird.


Mit der Paßform des Pullovers bin ich soweit zufrieden. Diesmal musste ich nichts umrechnen, weil die gewaschene Maschenprobe tatsächlich der Anleitung entsprach.


Im Original wird der Pullover aus der berühmten "Brookly Tweed Shelter"-Garn gestrickt, das aber recht teuer ist. Ich habe für diesen Pullover ein günstiges Wollgarn aus der Hamburger Wollfabrik verwendet. Wenn ich es geschafft habe meine Wollvorräte aufzubrauchen, will ich mir ich das Brookly Tweed Shelter aber mal gönnen.





Für das Bündchen muss ich mir noch was einfallen lassen. Es leiert doch sehr aus. Vielleicht werde ich von innen ein dünnes Gummiband einfädeln.




Meine Hose ist übrigens auch selbst genäht nach diesem Burda-Schnitt für eine Skinny-Jeans, den ich inzwischen mit den Vorteilen der Ginger-Jeans zu einem eigenen vielfach genähten und im Alltag bewährten Hosenschnitt kombiniert habe.

Der heutige MeMadeMittwoch wird von Mema präsentiert, die uns Teile ihrer umfassenden Urlaubsgarderobe zeigt. Und es gibt es noch viel mehr Kleidung von anderen Nähbegeisterten.

LG
Angela


Kommentare:

  1. Toller Pullover. Sehr reduziert und der passt sicherlich zu vielem! Ich habe mir aus Neugier mal Shelter bestellt, ich wollte wissen was es mit diesem "zauubergarn " so auf sich hat. Es hat eine schöne Struktur, sehr ländlich und sehr rustikal. Wenn du an die 80ger denkst mit Patchouli und Tee und Regenwalddemonstrationen hast du die richtige Assoziationen. Das garn ist hübsch, die Farben sind toll, aber es reißt und leiert. ...das ist wie mit den 80gern. Damals war es schon gut, aber es war halt auch damals. ..Ich habe 2 Anleitungen von Brooklyn Tweed, die werden beide aus shelter gestrickt, da werde ich mir auf jedenfall eine Alternative suchen, ich mag keinen aufwändigen Pullover stricken um einen Haufen Leier zu haben. Zur Wollqualität hat auch tichiro was geschrieben und der Blog back to the wheel hat mal erklärt was es mit dieser Qualität rein Schafsrassentechnisch auf sich hat, dieser Bericht hat mich etwas geheilt von dem dauernden Gefühl das brooklyn Tweed in mir jedes "habenwollen" auslöst. .....rowan fine tweed ist übrigends auch passend als Ersatz und gibt es gerade im Ausverkauf. .. ( allein die Lookbooks von Brooklyn Tweed erzeugen bei mir immer Schnappatmung 😄)
    Ganz liebe Grüsse
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp! Das klingt ja nicht so vielversprechend. Dann werde ich mir das Garn wahrscheinlich sparen. Leierige Pullover nerven mich auch sehr und es ist einfach schade um die Arbeit. Das Rowan Fine Tweed könnte mir auch gefallen! LG Angela

      Löschen
  2. Dein Pulli ist ein echter Klassiker, den Du bestimmt lange tragen kannst. Wirklich gelungen!

    Solche Muster stricke ich auch gerne, mag es allerdings auch, wenn man mal eine Weile einfach drauf los stricken kann, ohne ständig die Hilfsnadel zu brauchen...

    Herzliche Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es wie Stella: Bei Brooklyntweed werde ich leicht etwas unkritisch, da mir die Modelle fast ausnahmslos sehr gut gefallen. Entsprechend gefällt mir auch dein Pullover sehr gut und ich hoffe, dass du eine befriedigende Lösung für das Bündchen findest. Mit Gummifäden habe ich nur mäßig gute Erfahrung und bevorzuge jetzt eher das Dahinternähen eines Bündchenjerseys. Das ist aber sicher vom verwendeten Garn abhängig.
    Bist du mit der Anleitung und ihrer Passform gut klargekommen?
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anleitung und Passform waren soweit super. Ich konnte sie einfach so runterstricken ohne Probleme. Die Idee ein Bündchen nachträglich anzubnähen ist super. LG Angela

      Löschen
  4. Ein wunderbares Outfit! ich bin immer wieder beeindruckt wie viel und wie toll Du strickst. So ein Zopfpulli mit dem ständigen Zopfen ist einfach immens aufwändig und bei dir liest es sich so, als ob Du mal eben in zwei Wochen so einen Pulli strickst. Unglaublich. Vielleicht setzt Du beim Bund innen einen Jerseystreifen in Bündchenbreite gegen der etwas eingehalten ist. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Angela,
    ein toller Pullover. Alles mit Zopfmuster, Respekt!
    Ich würde mich freuen, wenn Du Deinem Post auf meine Blogparty – Gehäkeltes & Gestricktes (rechter Button auf meinem Blog) verlinken würdest.
    Ganz lieben Gruß – Ruth

    AntwortenLöschen
  6. So ein schöner Pulli, der dir ganz hervoragend steht! Unglaublich, in welcher Geschwindigkeit du so viele wunderschöne Sachen strickst!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Ich persönlich mag Zopfmuster gar nicht gerne stricken. Das ständige Gefummel mit der Hilfsnadel... umso mehr schätze ich den Aufwand, der in diesem Pulli steckt. Wunderbar - und du strahlst auch ganz zu Recht vor Stolz!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Der ist dir suuupergut gelungen, ein ganz schicker Pullover! Schlicht und dabei überhaupt nicht langweilig, ganz ganz toll!
    Nein, ich brauche keine Wolle, nein ich brauche keine Wolle, nein ich...
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  9. wunderbarer Pulli!
    Auf den ersten Blick ganz schlicht und dann entdeckt man das schöne Muster...
    Klasse!
    L.G.
    Friedalene

    AntwortenLöschen