Sonntag, 5. März 2017

Frühlingsjacken Knit-Along 2017 Teil 2


Dieses Wochenende gab es hier im Norden immerhin schon einen klitzekleinen Vorgeschmack auf den Frühling, endlich Temperaturen im zweistelligen Bereich und etwas Sonne.

Auch mein Strickprojekt für den Frühlingsjacken Knit-Along ist auf dem Vormarsch. Heute findet das zweite Treffen auf dem MeMadeMittwoch statt.

Ich habe mich nach der Maschenprobe gleich für die blau melierte Wolle entschieden und losgelegt. Die anderen Farben habe ich gar nicht mehr ausprobiert. Ich bin beim Stricken ganz gut voran gekommen und habe das Rückenteil und das linke Vorderteil fertig.


Üblicherweise stricke ich danach das rechte Vorderteil, bin aber ein bißchen ins Stocken geraten, weil ich noch nicht weiß, welche Borte ich verwenden werde. Da ich die Borte gerne aufnähen würde, hängt der Abstand der Knopflöcher, die ja jetzt beim rechten Vorderteil mitgestrickt werden, von der Breite der verwendeten Borte ab.







Mit der Borten-Entscheidung tue ich mich noch schwer. Ich könnte eine Borte selbst herstellen. Das habe mal ausprobiert (im Bild oben in der Mitte): Ein ca. 2 cm breiter Streifen gestrickt im Perlmuster. Die Alternative wäre ein fertiges Band aufzunähen. Momentan tendiere ich zu einer dunkelblauen Einfassung mit einem gekauften Band. Ich würde aber kein Schrägband verwenden wie im Bild oben links und rechts, sondern ein Ripsband.
Was findet ihr besser???

Ich habe mir Ripsband in blau bestellt und will schauen, wie das tatsächlich aussieht.




Es gibt von Claire Shaeffer ein tolles Buch, das sich ausschließlich mit der Einfassung von Chaneljacken befaßt. Da sind viele tolle Anregungen für selbstgemachte Borten enthalten.



Ich habe beschlossen, zunächst die Ärmel zu stricken. Das rechte Vorderteil stricke ich dann halt am Schluss, wenn ich mich entschieden habe, ob und wie ich die Kanten einfasse.


Bei heutigen Treffen fragt uns Sylvia welche Anleitungen wir bevorzugen, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet? Und ob wir uns stur an die Anleitung halten oder die Anleitung eher als grobe Vorlage nehmen?

Es gibt ja unendlich viele Strickzeitschriften. Aber sehr, sehr, sehr selten gefällt mir ein Modell wirklich. Deswegen besitze ich kaum Strickzeitschriften bzw. kann man sie fast an einer Hand abzählen. Es sind nämlich nur zwei von Kim Hargreaves (North und Indigo) und zwei von Kate Davies (Colours of Shetland und Yokes), wobei das eigentlich ja schon fast Strickbücher sind.
Fast alle meine Anleitungen finde ich deshalb im Internet.
Ich halte mich sehr gerne stur an die Anleitung. Deswegen schätze ich die englischen Anleitungen so sehr, weil da jede Reihe gezählt wird. Ich schreibe mir alle Reihen auf einen Block und hake auch jede Reihe, wenn ich sie gestrickt habe, ab.

Nun werde ich mal den ersten Ärmel anschlagen. Die Übelegungen zum Frühlingsjackenstricken und die ersten Fortschritte der anderen gibt es hier

LG
Angela





Kommentare:

  1. Ui, das ging ja flott! Die gestrickte Bordüre ist vielleicht ein bisschen zu dick, oder? Das blaue Band scheint mir am besten für dein Vorhaben zu sein.
    Viele Grüße,
    Luise

    AntwortenLöschen
  2. Boah bist du schon weit! Tja und die Borsüre?! Ehrlich gesagt keine Ahnung. Wie Luise finde ich die gestickte Borte ein bisschen dick. Vielleicht täuscht das aber auch!
    Und mit dem Ripsband. So richtig vorstellen kann ich mir das noch nicht.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn meine Vorrednerinnen eher für Stoffborten sind und auch die InspirationsJacke eine solche hat. Ich fänd eine gestrickte oder zumindest wollige Borte besser,weil Gestrick beim Tragen häufig noch etwas seine Form ändert. Da würde sich eine Stoffborte schwer tun sich mitzudehnen.Ansonsten ein tolles Projekt, auf das ich sehr gespannt bin.
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Bei Dir läuft es ja :-)
    Ich wäre für eine Stoffborte, die gestrickte finde ich etwas zu wuchtig. Ich bin gespannt auf Dein fertiges Werk, weil mit einer Borte habe ich noch nie was gemacht.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  5. Das mit der Borte wird wirklich interessant! Ich könnte mir auch gut eine Satinborte vorstellen!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  6. Wenn du das Jäckchen rundherum einfassen willst, ist wohl eine "gekaufte" aus Stoff am besten. Wobei mir farblich die gestrickte in Fuchsia sehr gut gefällt. Ripsband passt bestimmt gut zum etwas rustikaleren Look der Wolle, aber Satin kann ich mir auch gut vorstellen. Oder wie wäre es mit einer mit Fransen, fur den chaneligen Touch? Jetzt bist du aber auch nicht wirklich schlauer, oder?
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Du kannst doch schnell stricken, hast du nicht noch Garn in Pink, welches dünner ist. Wie Dodo vermute ich, dass eine Stoffborte vielleicht zu starr ist. Na, bei deinem Tempo werden wir das zu nächsten Termin schon anschauen können.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Von Claire Shaeffer habe ich auch ein Buch (die Ausgabe in der es um das nähen der Chanel Jacke an sich geht) und ich nehme es wieder und wieder zur Hand und blättere andächtig drin herum.
    Ich vermute auch das Ripsband könnte zu steif sein und die selbst gestrickte ein wenig zu dick. Von der Farbe her könnte ich mir jedoch das Fuchsia sehr gut vorstellen.
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  9. Wow, du bist so schnell! Und deine Jacke wird so schön! Gefällt mir wirklich sehr gut. Ich glaube, ich würde eine Stoffborte nehmen und mich eher in Richtung dunkelblau orientieren. Ich bin gespannt auf deine Entscheidung!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Hui bist du schon weit! Ich wäre ja für eine pinke Borte, vielleicht lässt sich ja auch eine Einfassung direkt anstricken oder häkeln?
    LG Petra

    AntwortenLöschen