Mittwoch, 18. Mai 2016

Ostseekleid mit neuer Strickjacke

Mein drittes Nähprojekt vom Ostseenähwochenende: Ein Kleid nach einem New Look Schnitt ( Nr. 6067). Ich habe es an dem Wochenende ganz fertig bekommen, aber erst jetzt getragen, denn es ist ein recht dünnes Sommerkleid.



 Außerdem wollte ich unbedingt noch eine Strickjacke dazu machen.




Den schwarzgeblümten Stoff habe ich von hier. Er wird als zarter Sommerstoff beschrieben. Und zart ist er tatsächlich. So zart, dass ich das Kleid lieber komplett gefüttert habe. Vielleicht ist mit zart auch gemeint, dass die Farben sehr zart sind. Das Schwarz ist nämlich viel blasser als auf der Abbildung im Internet. Das hat mich aber nicht großartig gestört.



Bei der Stickjacke handelt es sich um die Gnarled Oak Cardigan von Alana Dakos. Gnarled Oak heißt ja übersetzt so viel wie "knorrige Eiche".
Die Anleitung ist aus dem Buch "Coastal Knits". Ich habe sie mir allerdings bei ravelry heruntergeladen.
Die Jacke wird in einem Stück von unten nach oben gestrickt. Wenn die Achselhöhe erreicht ist, strickt man zunächst zwei einzelne Ärmel, die dann an das Strickstück angefügt werden. Dann folgt die obere Passe. Ich muss sagen, das Muster war nicht ganz ohne. Wie eigentlich bei fast allen englischen Anleitungen ist von A-Z alles ganz toll beschrieben, daran lag es nicht. Trotzdem musste ich beim Stricken des Musters viele der Strickabkürzungen erst im Internet nachschlagen.



Die Wolle hatte ich noch vom vorletzten Lagerverkauf aus der Hamburger Wollfabrik, ein Baumwoll-Merino-Gemisch aus drei verschiedenen Grüntönen. Die Wolle kann man dort ja nur auf Konen kaufen. Dies hat den Vorteil, dass man keine Knäuelwechsel hat. Der Nachteil ist jedoch, dass die Wolle nicht verzwirnt ist. Und leider passiert es mir doch öfter mal, dass ich beim Stricken nicht alle Fäden erwische. Es bleiben dann unter Umständen häßliche Einzelfäden zurück, die man anschließend aber gut nach innen ziehen kann.






Beim heutigen MeMadeMittwoch gibt Katharina einen #mmmay16 Wochenrückblick.

LG Angela


Mittwoch, 11. Mai 2016

Bouclé-Kleid


Endlich ist schönes sommerliches Wetter. In der Natur wird alles grüner und grüner. Die Temperaturen in den letzten Tagen haben es sogar zugelassen ein Sommerkleid ohne Jacke zu tragen. Und deswegen zeige ich beim heutigen MMM mal mein Bouclé-Kleid, das ich am Sewing by the Sea Wochenende genäht habe:




Der Schnitt ist aus der Burda 2/2013 Modell 118. Das Kleid sitzt recht locker, es hat keinen Reißverschluss, ist nur leicht tailliert geschnitten. Ein wenig habe ich schon nachtailliert. Wenn ich es noch enger mache, was mir eigentlich besser gefallen würde, müßte ich wohl doch einen Reißverschluss einnähen.





Den Stoff habe ich auf dem Stoffmarkt gefunden. Er ist aus 100% Baumwolle, für so ein Kleid natürlich ideal. Ich habe ihn vorgewaschen. Dabei ist er ein gutes Stück eingelaufen und wurde leider auch etwas schwerer und dichter. Aber besser so, als wenn es beim fertigen Kleid passiert wäre.




Die Fransenborte ist aus dem Bouclé selbst hergestellt. Der Stoff ist aus blauem und rotem Garn gewebt, wobei jede Farbe in eine Richtung verläuft. Ich habe beim Ausfransen der Stoffstreifen die roten Fäden aus der einen Richtung entfernt, so daß die blauen übrig blieben.





Der Armausschnitt wird unterhalb des halben Ärmels mit einem Schrägstreifen versäubert. Ich habe hierbei ziemlich improvisiert, weil ich die Anleitung in diesem Punkt nicht richtig verstanden habe. Erklärende Abbildungen gibt es bei burda ja meistens nicht. Man baut da ganz auf die fortgeschrittenen Nähkenntnisse der Leserschaft.









 




Bouclé-Stoffe sind ja doch etwas schwerer zu finden, aber ich will das Kleid auf jeden Fall nocheinmal nähen, sobald mir nochmal ein schöner Bouclé-Stoff über den Weg läuft. Das Nähen hat hier auf jeden Fall Spaß gemacht und dazu ging es noch relativ schnell.

Ich freue mich, wieder beim heutigen MeMadeMittwoch dabei zu sein, und die vielen selbstgenähten Projekte zu bewundern.

LG Angela

Mittwoch, 4. Mai 2016

Retrokleid


Der Frühling ist ja jetzt wirklich im Anmarsch. Es wird endlich Zeit für die entsprechende Kleidung, z.B. für dieses Kleid, mit dem ich mich beim heutigen MeMadeMittwoch in dieser wunderbaren kurzen Arbeitswoche zeige. Heute abend fängt das lange Wochenende schon an, herrlich!!!!!


Das Kleid ist eine Art Hemdblusen-Retrokleid. Mir gefielen die aufgesetzten Taschen so gut, die Klappen sind nur Fake. Den Gürtel habe ich mir aus einer alten Gürtelschnalle einer Kaufhose zurecht gebastelt.





Das (Eingrößen-) Schnittmuster für dieses Kleid ist aus dem Jahre 1970 von McCall´s. Ich stöbere so gerne bei Etsy nach alten Schnitten und habe dann dieses entdeckt und in Kanada bestellt.



Genäht habe ich das Kleid aus einem dünnen schwarzen Blusenstoff. Das Kleid hat einen Reißverschluss im Vorderteil und eine Kellerfalte, die man nach dem Waschen immer schön einbügeln muss. Die Falte wird oberhalb nochmal abgesteppt.






Ich würde das Kleid jederzeit wieder nähen. Dieses hier sitzt recht locker. Das nächste würde ich wahrscheinlich noch etwas mehr taillieren. Ich liebe es besonders im Frühjahr/Sommer Kleider zu tragen. Mit einem Kleidungsstück ist man fertig angezogen. Außerdem kann ich dazu endlich meine Strickjacken tragen.


Tolle neue Nähprojekte der anderen Mitnäherinnen könnt Ihr wie jeden Mittwoch beim MeMadeMittwoch bewundern.

LG Angela