Mittwoch, 27. Januar 2016

Frierend im Kleid

Dieses Jerseykleid habe ich nach einem McCall´s Schnittmuster genäht.




Eigentlich ist es ein einfacher Schnitt: Ein Oberteil mit seitlichen Abnähern mit einem angesetzten Rockteil ohne Abnäher. Es gibt drei Kragenvarianten: Wasserfallkragen, U-Boot und V-Ausschnitt:




Der Stoff sieht so aus:



Leider kann ich dieses Kleid momentan nur drinnen tragen oder dann wieder im Frühjahr, weil ich keine winterliche Jacke oder einen Mantel dazu habe!!!!
Das ist ein Punkt, auf den ich leider immer wieder stoße:
Mir gefällt ein Stoff, ich suche einen passenden Schnitt, wähle die Größe aus, fange an zu nähen, probiere das Teil an, ändere (meistens) und nähe es fertig.
Zwei Dinge stören mich inzwischen an dieser Vorgehensweise: Die Änderungen und die Tatsache, dass ich zu viele Einzelstücke im Schrank habe.

Ich habe mir vorgenommen dieses Jahr anders vorzugehen:

1. Mehr Outfits zu nähen.
2. Mich mit dem Thema Grundschnitt zu befassen

Es gab und gibt ja schon einige Sew-Alongs zum Thema Outfits, ganz aktuell das Brot und Butter Projekt und in Muriels sehr interessanter neuer Podcast-Folge geht es um das Thema Grundschnitte.

Für die Grundschnitterstellung muss ich mir nochmal extra Zeit nehmen. Ich habe mir mal nach diesem Buch (von Hofenbitzer) einen Hosen-Grundschnitt erstellt.


Die Hose hat zwar gepaßt aber nicht gut gesessen. Sie war unförmig und altbacken. Wohlgefühlt habe ich mich darin nicht. Wenn ich so etwas noch einmal mache, werde ich mir professionelle Hilfe holen und vielleicht erstmal mit einem Oberkörper-Grundschnitt beginnen. Die Schwierigkeiten fangen ja schon beim Messen an: Wie mißt man denn richtig? Wie geht man mit den Weiten-Zugaben um? Mir sind da bestimmt ein paar Fehler unterlaufen.
Ein Grundschnitt wäre toll, um Schnittmuster vor Nähbeginn besser zu beurteilen. Vielleicht belege ich mal einen Schnittkonstruktionkurs.

Für das Qutfitthema werde ich erstmal meinen Kleiderschrank anschauen und überlegen, welches Kleidungsstück ein passendes Kombiteil gebrauchen könnte. Vielleicht gehe ich auch nach Farben vor.
Es ist nur so eine Idee, z.B. einfach mal einen Satz weiße Oberteile zu nähen. Mal sehen....

Weitere selbstgenähte Kleidung findet Ihr beim heutigen MeMadeMittwoch.







Kommentare:

  1. Das Buch habe ich zu Weihnachten bekommen. Allerdings bis jetzt nur darin gelesen. Ich möchte mit einem Rock Grundschnitt beginnen. Ich denke der ist am einfachsten.
    Dein Kleid ist sehr schön.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  2. Mit einem Rockschnitt anzufangen ist sicherlich besser als mit einer Hose, wie ich es gemacht habe. Im Buch ist wirklich alles dazu gut beschrieben. LG Angela

    AntwortenLöschen
  3. Das Kleid sieht toll aus. Ich bin auch eine Lust und Laune Einzelstücknäherin. Mit der Zeit haben sich aber doch Kombinationspartner angesammelt. Andererseits ist es dann auch immer ein schönes Gefühl, wenn man eine gutes Basisteil genäht hat, dass dann ganz viele Einzelstücke tragbar macht.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Dein Kleid ist wunderschön, aber ich kenne das auch mit den Einzelteilen. Wobei Du die Lösung für dieses schöne Stück ja doch schon selbst ansprichst: Eine passende Strickjacke oder ein Cardigan muss her! Such Dir einen schönen Strickstoff (es ist gerade überall Sale!) und ran an die NäMa! Die Jacke passt dann auch auf viele Kleider und auf Hosen.
    Deine Pläne sind super, die könnte ich so unterschreiben, wenn nur der Tag 48 Stunden hätte ;-)
    LG SuSe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Man muss es zeitlich ja auch alles schaffen, was man sich so vornimmt. Vor allem wenn das Schneidern ein Hobby ist!
      Eine Strickjacke ist auf jeden Fall eine gute Idee.

      Löschen
  5. Ein tolles Teil! Ich denke auch, dass es mit einr langen Strickjacke toll aussehen würde und das Outfit abrundet.
    Mir geht es aber auch immer mal wieder so, dass ich etwas nähe, es fertigstelle, es mir gut gefällt und ich dann feststelle, dass es sich aber nicht so recht in meine Garderobe einfügt... Will mich auch noch mal hinsetzen, meinen Kleiderschrankinhalt dokumentieren und dann mal überlegen, was ich brauche und was sich gut einfügen würde. Ich drücke dir die Daumen, dass du einen guten Schnittkonstruktuktionskurs findest!

    Liebe Grüße,
    niekie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Kurs muss ich wahrscheinlich aus Zeitgründen erstmal verschieben. Ich mache erstmal den ersten Teil meiner Vorsätze: Das Outfitplanen.

      Löschen