Mittwoch, 20. Januar 2016

Erbstück


Nicht die Jacke ist in diesem Fall geerbt, sondern der Stoff. Meine Schwiegeroma hat ihn 1970-1975 in Neckarsulm (genaue Quelle unbekannt und nach mehr als 40 Jahren auch egal...) gekauft. Es handelt sich gefühlt um einen sehr hochwertigen Wollwebstoff, die genaue Zusammensetzung kann ich schwer beurteilen.



Daß das Stoffstück mit ca. 1,50 m Länge recht knapp bemessen war, hat die Schnittsuche leider etwas erschwert. Irgendwann aber bin ich auf den Burdaschnitt Nr. 6901 gestoßen.
Der Stoffverbrauch ist hier mit 1,65 m für meine Größe angegeben, für die längere Variante B. Der Stoff hat glücklicherweise gerade so gereicht. Taschen sind bei diesem Schnitt nicht vorgesehen, was die Jacke natürlich ein bisschen unpraktisch macht.



Die Jacke habe ich schon 2014 genäht. Im Nachhinein hätte ich lieber einen anderen Schnitt für diesen Stoff wählen sollen, denn das Karomuster ist bei dieser Jacke doch leider an sehr vielen Stellen unterbrochen. Damals beim Nähen fand ich dieses Gestückel irgendwie, sagen wir mal, "interessant".  Hätte ich mehr Stoff zur Verfügung gehabt, hätte ich natürlich viel besser auf das Muster Rücksicht nehmen können. Heute würde ich das unbedingt tun. Mit der Näherfahrung steigen natürlich auch die Ansprüche. Ganz beeindruckt war ich z.B. von Chrissys Mantel und dieser Naht.
Aber hätte, hätte...Im Großen und Ganzen trage ich die Jacke immer wieder gerne.

Die Knöpfe sind bezogen mit dem Originalstoff. Das Futter habe ich bewußt neutral gewählt, da der Stoff ja schon recht unruhig ist:

 





Die Hose ist wieder einmal eine Variante der Five-Pocket-Hose aus der Burdastyle 03/2014.


Mehr selbstgenähte Kleidung findet Ihr beim heutigen MeMadeMittwoch.







Kommentare:

  1. Die Jacke sieht sehr chic aus und steht Dir sehr gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Jacke, sieht super aus. Klar, das mit den Karos ist schade, aber mit ner guten Geschichte absolut ausgleichbar. Ich liebe die Farben und die Geschichte!
    Viele Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Jacke sehr chic und die Karos nimmt außer uns doch keiner so ernst!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der "Nählaie" merkt so was gar nicht.

      Löschen
  4. Angesichts des knapp bemessenen Stoffes finde ich die "Karostückelung" absolut gelungen, ein schönes Stück !

    Herzliche Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  5. Wundervoller Karostoff und die Jacke daraus gefällt mir sehr.
    Ich denke, das geht uns allen so, dass man mit steigender Näherfahrung einige Dinge anders nähen würde, aber Kaufkleidung ist auch oft nicht perfekt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt allerdings, also das mit der Kaufkleidung. Vor allem wenn man selber näht, achtet man ganz anders darauf, finde ich.

      Löschen
  6. Was für eine tolle Jacke! Der Stoff ist der Hammer und auch ich finde den Effekt des nicht passgenauen Karos sehr charmant! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde die Jacke toll und würde sie dank der daran hängenden Erinnerungen auch immer wieder gerne tragen!
    LG, C.

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Jacke und herrliche Farbe - mir gefällt auch sehr, dass es zum Stoff eine Geschichte gibt und Du Dich als Stoffretterin verdient machen konntest. Was wäre aus dem schönen Karo geworden, wenn es nicht solche Hobbynäherinnen wie uns gäbe...
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Tagen!
    Ina

    AntwortenLöschen
  9. Ach das ist ja spannend! Wie großartig, dass du dem Stoff endlich ein neues Leben geschenkt hast :) Es gibt so viele Stoffe, die jahrelang rumliegen, weil man ihn entweder so sehr liebt, dass scheinbar kein Schnitt passend genug erscheint, oder weil man sich doch vergriffen hat... Aber dieses Karo darf ja jetzt auch andere Augen verzücken :)

    AntwortenLöschen